Burgruine Kastelen
Aktuell
Burganlage
Erhaltung
Geschichte
Verein
Anmeldung
Vorstand
Kontakt
Anreise
Führungen
Fotogalerie
Archiv

Geschichte der Burg

 

Vorgeschichtlich: befestigter Platz, Refugium. Vermutlich haben die Lenzburger eine erste Burganlage errichtet (Erd-Holzburg).

 

1173

Mit dem Aussterben der Lenzburger werden die Grafen von Kyburg Rechtsnachfolger der Herrschaft Kastelen.

 

um 1250

Erbauung des heutigen Wohnturms durch Graf Hartmann V.

Residenz der Kyburger.

 

1256 

Graf Hartmann V., der Stadtherr von Sursee, schenkt dem Kloster St. Urban ein Grundstück beim Tor. In dieser heute noch erhaltene Urkunde wird Sursee erstmals als Stadt erwähnt.


1264

Mit dem Tode von Hartmann IV., dem Onkel Hartmann V. (gest. 1263), erlischt das Geschlecht der Kyburger im Mannesstamme. Verwandtschaftliche Bindungen führen zu den Habsburgern.

1273
Kastelen wird Mittelpunkt eines habsburgischen Amtsbezirks.

14. Jh.
Die Herren von Luternau sind Vasallen der Habsburger.

1375
Kastelen trotzt dem Ansturm der Gugler.

1386
Dank der Luternauer, die sich mit Luzern gut verstanden, bleibt die Burg im Sempacherkrieg verschont.

1482
kauft der Luzerner Schultheiss Hans Feer die Herrschaft Kastelen. Dessen Sohn Petermann Feer lässt den Wohnturm feudal ausstatten.

1513
Volksaufstand gegen den Herrn auf Kastelen und die Patrizierherrschaft zu Luzern (Zwiebelnkrieg).

1645
übernimmt der Stadtstaat Luzern die renovationsbedürftige Burganlage

1653
Beraubung und Unbewohnbarmachung der Burg durch die Bauern der Umgebung (Bauernkrieg).

1680
Kauf der Burgliegenschaft samt Ruine durch Johanniterkomptur und Reichsritter Franz von Sonnenberg.

1682
dessen Neffe Heinrich von Sonnenberg erbaut das Schloss Castelen und überführt Schloss und Hof in die Rechtsform eines Fideikommisses.

22.07.96
Übergang der Burgstelle in den Besitz des Vereins Burgruine Kastelen.

 

Quellen

Burg Kastelen, Heimatkunde des Wiggertals 1996: Alois Häfliger, Willisau

Kyburger, Heimatkunde des Wiggertals 2006: Ferdinand Andermatt, Willisau

 

Die Kyburg im Tösstal, die Stammburg der Kyburger
Urkunde Graf Hartmann V. von 1256. Sursee wird darin erstmals als Stadt bezeichnet.
Siegel Hartmann V., Erbauer der Kastelen
Das Wappen der Kyburger, heute in vielen Gemeindewappen und im Wappen des Kantons Thurgau zu finden.
Logo